Imbisswagen


Imbisswagen

Existenzgründung mit Imbiss


Für bestimmte Gruppen der Interessenten an einem Imbisswagen Betrieb gibt es Förderungen. Wer Leistungen vom Arbeitsamt bezieht, kann dort sowohl Zuschüsse für eventuelle vorbereitende Lehrgänge als auch für die Anlaufzeit bekommen. In einigen Fällen werden sogar Investitionszulagen gewährt. Dafür muss man einen Antrag stellen, zu dem eine ganze Reihe von Unterlagen mit eingereicht werden müssen.

Die Grundlage dieser Unterlagen stellt eine komplette Bewerbungsmappe dar. Hinzu kommt eine Wirtschaftlichkeitsprognose, die von einer fachkundigen Stelle bewertet werden muss. Als fachkundige Ansprechpartner kommen hier sowohl Steuerberater als auch die Mitarbeiter der IHK in Betracht. Diese Unterlagen müssen auch eingereicht werden, wenn man beispielsweise eines der über die Kreditbank für Wiederaufbau zu erlangenden Existenzgründerdarlehen aus dem Europäischen Sozialfonds beantragen möchte.

Diese Existenzgründerdarlehen haben den Vorteil von langen Laufzeiten und niedrigen Zinsen. Außerdem sind sie häufig mit einer tilgungsfreien Anlaufzeit verbunden, die einem die Chance gibt, sein künftiges Unternehmen Imbisswagen erst einmal in Ruhe auf wirtschaftlich vernünftige Füße stellen zu können. Solche Förderdarlehen bekommt man auch in den ersten Jahren nach der erfolgreichen Existenzgründung, wenn man beispielsweise durch die Anschaffung eines zweiten Imbisswagens neue Arbeitsplätze schaffen möchte. Möglich und zu erwägen ist es aber auch, sich - sofern der Kapitalbedarf überschaubar ist - schlicht einen sog. Minikredit über das Internet zu besorgen. Das geht meist sehr einfach und unkompliziert.

Außerdem sollte man sich als potentieller Existenzgründer mit einem Imbisswagen nicht scheuen, die bezuschussten Existenzgründercoachings in Anspruch zu nehmen. Sie beginnen bereits bei den Grundlagenschulungen durch die IHK selbst oder einem von ihr beauftragten Bildungsträger, bei denen man unter anderem die Grundlagen der steuerlichen Buchführung und der Kundengewinnung erlernen kann. Der Nachweis über die Teilnahme an einem solchen Lehrgang ist unverzichtbar, wenn man Fördermittel bei einer der genannten Stellen beantragen möchte.

Bei der Planung des Termins für seine Existenzgründung mit einem Imbisswagen sollte man beachten, dass man die Bearbeitungszeiten für die Fördermittel unbedingt berücksichtigen muss. Eine Gewerbeanmeldung vor dem Vorliegen der Fördermittelbewilligung kann zur Versagung der beantragten Fördermittel führen. Dem kann man im Bedarfsfall vorbeugen, indem man bei der Vergabestelle einen vorzeitigen Maßnahmestart beantragt, der in den meisten Fällen auch genehmigt wird.

 

Von Beginn an sollte man die Leistung, die man in sein neues Geschäft einbringt, möglichst lückenlos dokumentieren. Dies dient nicht nur dem Nachweis gegenüber einem eventuellen Käufer, dem man das laufende Geschäft zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht einmal übertragen möchte, und der deshalb den mit dem Geschäftsbetrieb verbundenen Aufwand einschätzen möchte. Vielmehr ist eine präzise Zeiterfassung dazu geeignet, selbst den Überblick zu seiner ganz persönlichen Effizienz zu behalten. Viele Selbständige neigen dazu, Zeit ungünstig bzw. uneffizient zu investieren. Eine intelligente Zeiterfassung per Handy oder online per mobilem Web gibt Auskunft über aufgewendete Zeiten und kann als Korrektiv dazu beitragen, eigene Geschäftsprozesse bzw. Gewohnheiten zu optimieren. So läßt sich beispielsweise einfach feststellen, wenn zu viel Zeit damit verbracht wird, im Großmarkt nach neuen Produkten Ausschau zu halten, die sich gewinnbringender dafür einsetzen ließe, den Geschäftsbetrieb täglich eine halbe Stunde früher aufzunehmen.

Das typische Angebot der Imbisswagen


Wer sich heute die ausgehängten Angebotslisten und Auslagen der Imbisswagen anschaut, der stellt fest, dass es dort teilweise sehr viele Übereinstimmungen gibt. Der typisch deutsche Imbisswagen bietet Bratwürste, Bockwürste und natürlich auch die allseits beliebte Currywurst an. An einigen Standorten haben sich die Betreiber auf bestimmte Dinge spezialisiert. Die Spezialisierung auf Fisch Snacks bietet sich natürlich an, wenn man seinen festen Standplatz beispielsweise am Gelände einer Fischwirtschaft hat. Dann kann man seinen potentiellen Kunden bereits durch den räumlichen Zusammenhang eine besondere Frische der Angebote signalisieren.

Bei den Imbisswagen mit traditionell deutschem Angebot gibt es auch regionale Besonderheiten, wie das zum Beispiel in Bayern der Fall ist, wo natürlich die Weißwurst im Angebot nicht fehlen darf. An den Küsten von Nord- und Ostsee wird das Angebot bei allen Anbietern mit Fisch bereichert.

Eine recht große Zahl der Betreiber von Imbisswagen stammt heute aus dem mitteleuropäischen oder asiatischen Raum. Hier werden selbstverständlich auch Spezialitäten angeboten, die im Heimatland der Inhaber sehr beliebt sind. Das bedeutet, dass man heutzutage an den Imbisswagen auch internationale Küche vom türkischen Döner bis hin zu den asiatischen Hühnernudeln serviert bekommt.

Seit einiger Zeit ist beim Angebot der Imbisswagen ein interessanter Trend zu beobachten. Sie haben nämlich auch die gesundheitsbewusste Kundschaft für sich entdeckt. In einer speziellen Kühltheke oder einen Tresenkühler werden frisch zubereitete Salate angeboten, die zum Teil mit Einlagen aus Fleischstücken, Käse oder Fisch ergänzt werden. Hier muss vom Betreiber jedoch darauf geachtet werden, dass die Kühlkette auch auf dem Transport nicht unterbrochen wird.

Wer etwas essen möchte, hat natürlich meistens auch Durst. Deshalb bekommt man an den meisten Imbisswagen auch Kaffee, Tee oder Saft. Wer seinen Gästen auch alkoholische Getränke ausschenken möchte, benötigt dafür eine besondere kostenpflichtige Erlaubnis. Deshalb verzichten viele Imbissbetreiber darauf.